Skip to main content

Aufgaben und Zielsetzung

Die Aufgaben und Zielsetzungen des JSM liegen in der Wahrnehmung der

wirtschaftlichen, fachlichen und ideellen Interessen der zivilen deutschen Schußwaffen und Munitionsindustrie.

Um diesen Aufgaben - aber auch den speziellen Problemen der einzelnen betreuten Bereichen - gerecht zu werden, ist der JSM-Herstellerverband in drei Fachgruppen (Sportwaffen und -munition, Jagdwaffen und -munition, Freie Waffen) unterteilt, in denen in regelmäßigen Abständen allseits interessierende Fragen erörtert werden.

Insbesondere die Verhinderung unnötiger Restriktionen - sei es durch Änderungen von Gesetzen und Verordnungen oder durch behördliche Maßnahmen - haben wir uns zur Aufgabe gemacht. Hierzu konnten die vielfältigsten Kontakte zu den unterschiedlichsten Behörden (z.B. dem Bundesinnenministerium, dem Bundesausfuhramt oder der Physikalisch Technischen Bundesanstalt) aufgebaut werden, so dass eine Information der Mitglieder bei vorgesehenen Änderungen von Vorschriften oder Regeln schon während des Beratungsstadiums erfolgen kann. Aufgrund dessen können Änderungs- oder Ergänzungswünsche der Mitgliedsfirmen frühzeitig in die Beratungen mit einfließen.

So konnte u.a. bei der letzten Novellierung des Waffengesetzes verhindert werden, dass eine doppelte Ausfuhrgenehmigungspflicht, eine Buchführungspflicht für Gas- und Signalwaffen, eine Kennzeichnungspflicht aller wesentlicher Teile von Schusswaffen sowie eine Absenkung der Joulegrenze für Softair-Waffen auf 0,08 Joule ins Waffengesetz aufgenommen wurde. Diese Restriktionen hätten – ohne einen signifikanten Sicherheitsgewinn für die Bürger zu erreichen – die Industrie vor schwierige Aufgaben gestellt, unnötige Kosten verursacht und den Wettbewerb verzerrt.

Darüber hinaus steht der JSM seinen Mitgliedern selbstverständlich bei allen weiteren rechtlichen Fragestellung hilfreich zur Seite.

Zur aktuellen Unterrichtung der Mitgliedsfirmen über interessante und wichtige Branchenthemen, werden mindestens einmal im Monat Rundschreiben versandt, in denen auch diverse Branchendaten (amtliche Außenhandels- oder Produktionsstatistiken), die wichtig für die Beobachtung der Marktentwicklung sind, zur Verfügung gestellt werden.

Ein weiterer, nicht unerheblicher Vorteil einer Mitgliedschaft liegt auch darin begründet, dass der JSM ideeller und fachlicher Träger der IWA, Nürnberg ist. Hierdurch besteht zum einen die Möglichkeit bei allen wichtigen Entscheidungen über die Gestaltung der IWA frühzeitig eingebunden zu werden; zum anderen gewährt die Nürnberg Messe auch allen Mitgliedsfirmen des JSM günstigere Standmieten bei der IWA.

Weiterhin können von den Mitgliedsfirmen Rahmenvereinbarungen über kostengünstige Mobilfunktarife (T-mobile) und zum kostengünstigen Paketversand (Overnight GmbH) genutzt werden.

Dass der JSM aber nicht nur seine industriellen Belange, sondern auch das Wohl der gesamten Branche im Auge hat, wird durch die Mitbegründung des Bundesverbandes Schießstätten und des FORUM Waffenrecht deutlich. Erfolgte Anschubfinanzierungen des JSM haben maßgeblich dazu beigetragen, dass sich o.g. Verbände auch etabliereren konnten.